Danke!

16Okt2017

So, das war es mit Ecuador 2017. Meiner Meinung nach hätte es ruhig etwas länger sein können. Aber natürlich war es wieder einmal toll im wunderschönen Ecuador zu sein.

Einen besonderer Dank gilt vor allem Herrn Veikko Bersug, Herrn Christian Ebel-Geisler, Frau Anne Hoffmann, Herrn Stefan Potthoff und unserem Direktor Herrn Thomas Schönfeldt. Und ein großes Dankeschön für die Organisation des Blogs durch Tobias Berlich😂

Marc, 9c

So schnell vergeht die Zeit ... 

15Okt2017

Wie jedes Jahr melden sich auch die beiden Lehrer im Blog zu Wort. Doch dieses Jahr mit einer kleinen Message in anderer Form ... viel Spaß beim Rätseln!

Anne Hoffmann & Stefan Potthoff

Unser letzter Tag in Ecuador

14Okt2017

Nun war es soweit. Unser letzter Tag in Ecuador stand auf dem Plan. Am frühen Morgen sind wir alle nochmal mit in die Schule gegangen. Die einen mit einem lachenden und die anderen mit einem weinenden Auge. Denn zum einen war es die letzte Chance den letzten Tag in der  Schule noch mal genießen zu können, aber auch der Abschied von dem ecuadorianischen Schulleben. Eigentlich war es ein normaler Schultag bis darauf, dass wir in der 4. Und 5. Stunde eine Präsentation über Alkohol und Drogen hatten. Leider haben wir nicht sehr viel verstanden, da es auf Spanisch war ...
Als wir dann alle halb 2 Schluss hatten, sind wir alle nach Hause gefahren, um noch schnell die letzten Sachen zusammen zu packen. Kurz darauf fuhren wir dann auch schon zum Flughafen. Als wir dann alle unser Gepäck abgegeben haben, kam es zu unserer kleinen Überraschung für Veiko. Wir haben in den letzten Tagen für Veiko viele Gedichte zu unterschiedlichen Themen zusammen geschrieben und dann in den Gruppen, in denen wir es uns ausgedacht haben, ihm vorgetragen. Nachdem die Überraschung sehr gelungen war, mussten wir uns auch schon von unseren Gastfamilien verabschieden . Es war sehr emotional und alle waren sehr dankbar dafür, was die Gastfamilien alles mit uns jeweils unternommen haben . Wir schossen noch ein paar letzte Bilder und gingen weiter zur Kontrolle für den 1. Flug von Guayaquil nach Amsterdam. In der Zeit, wo wir auf unseren Flug warteten, sind wir in kleinen Gruppen nochmal zu kleinen Shops gegangen und haben noch was zu Essen oder noch kleine Souvenirs gekauft . Als dann das Boarding war und wir alle im Flugzeug saßen, hieß es nun Abschied von Ecuador nehmen und sich auf das zu Hause Deutschland freuen . Der Flug verging meiner Meinung nach schneller als der lange Flug zur Hinreise. Wahrscheinlich weil wir keinen Zwischenstopp in Quito hatten und über die Nacht geflogen sind. Nach sehr vielen Stunden waren wir alle sehr geschafft und sind in Amsterdam gelandet. In Amsterdam mussten wir dann erneut durch Kontrolle, wo manchen auch aufgefallen ist, dass man irgendwo seinen Reisepass liegen gelassen hat. Später hatten wir dann noch Zeit, uns was zum Mittag zu holen und im Amsterdamer Flughafen noch ein bisschen rum zu schlummern. Dann ging es auch schon zum 2. Flug. Der Flug nach Berlin. Dieser Flug war insgesamt auch sehr gut, nur war es auch erstmal wieder eine Umstellung von einem so großen Flugzeug davor in ein viel kleineres Flugzeug zu kommen. In Berlin holten wir uns dann schließlich alle unser Gepäck wieder ab und luden es in den Bus ein. Es war sehr kompliziert, das ganze Gepäck in den Bus zu bekommen, weil viele von uns 2 Gepäckstücke hatten. Nach einiger Zeit haben wir auch gemeinsam das Problem gelöst, da alle mit angepackt haben. Die Busfahrt war sehr schön . Wir hörten zusammen viel Musik , zu der wir alle mitgesungen haben und genossen noch ein letztes Mal die wunderschöne Zeit in unserer Schüleraustauschgruppe. Als wir dann nach ewiger Rückreise in Markranstädt vor dem Sportcenter gegen 21 Uhr ankamen, standen auch schon alle Eltern bereit, um ihre Kinder wieder mit offenen Armen zu empfangen. Im Bus gab es dann noch ein Feedback von unseren Lehrern und wir bedankten uns für diesen fantastischen Austausch. Denn schöner hätte man sich diesen Schüleraustausch garantiert nicht vorstellen können. Kurz danach holten wir alle unser Gepäck aus dem Bus und fielen unseren Eltern und Geschwister in die Arme . Wir verabschiedeten uns alle noch voneinander und fuhren dann alle nach Hause und erholten uns  noch von der anstrengenden  Rückreise. Insgesamt war es für uns alle eine richtig tolle Reise nach Ecuador und wir haben alle viele Erfahrungen und Erinnerungen  sammeln können und diese sind jetzt ein Teil unseres Lebens und diese Erinnerungen kann uns niemand mehr nehmen. Zum Schluss spreche ich im Namen von uns allen und spreche noch ein riesengroßes Dankeschön aus, für alle die, die uns das ermöglicht haben. Danke. Danke für den schönen Schüleraustausch 2017.

Leonie, 9dm

Vorletzter Tag in Ecuador

12Okt2017

Heute war wieder Schule. Ich hatte als erstes Physik, dann Spanisch, als nächstes Geschichte und zum Schluss eine Doppelstunde Vertretung. Die 6. Stunde spielten wir gegen Cali Fußball, wo wir leider verloren haben. Zu Hause
habe ich angefangen, Koffer zu packen, weil wir morgen schon abreisen. Am Abend haben sich noch einige zum Bowling verabredet, um die nur noch wenige Zeit in Ecuador mit unseren Austauschschülern zu verbringen.

Alexa, 9dm

Bananenplantage

11Okt2017

Heute sind wir zu einer Bananenplantage gefahren.
Nach ungefähr zwei Stunden Fahrt sind wir in der Nähe von Milagro an der Bananenplantage angekommen. Da wir leider zu spät waren, konnten wir nicht sehen, wie die Bananenstauden geerntet wurden, weshalb wir auch von hinten mit der Führung angefangen haben. Ich werde aber von vorne erklären, was uns erläutert wurde:
Zuerst muss man gucken, an welcher Staude(in einer Tüte verpackt) ein Band mit einer bestimmter Farbe ist. Diese Woche war die Farbe blau, was heißt, dass sie geerntet werden kann.
Im übrigen ist die Staude in einer Tüte, weil es in dieser nochmal wärmer ist und sie vor Insekten schützt. Durch die Wärme reift die Pflanze schneller und ist so nach 13-15 Wochen fertig zum Export.
Jedenfalls wird die Staude dann mit einem langen Stab mit einer Klinge oben vom Baum geholt und dann an einen Haken gehangen, der mit dem Fahrstuhl zur Waschanlage geschoben wird. Dort werden die Bananen abgewaschen und zur Qualitätskontrolle noch durch ein weiteres Becken gebracht. 22 kg Bananen dürfen später in einen Karton zum Export gegeben werden, aber nur, wenn keine Zusammengewachsenen dabei sind und an einer Hand 5-7 sind. Wenn es mehr als sieben sind, muss eine abgemacht werden; die wird dann als Tierfutter o. Ä. verkauft. Die ausgewählten Bananen werden dann nochmal abgewaschen, weil das Zeug an ihnen wie Klebstoff ist und nicht mehr rausgewaschen werden kann.
Dann kommen noch die Aufkleber drauf und fertig.

Zur Blüte wurde uns gesagt, dass immer nur eine am Baum bleibt, damit dieser mehr Energie für die eine Staude verbraucht. Wenn man die anderen auch daranlassen würde, wären die Bananen sehr klein.
Wir durften dann auch noch eine sehen. Sie hat Kelchblätter zum Schutz um sich herum und wenn man diese abzieht, sieht man die Bananen. Wenn man dann eine weitere Schicht abzieht, kommen die nächsten zum Vorschein und so weiter.
Uns wurde auch noch gesagt, dass der bereits geerntete Baum relativ weit oben abgeschnitten wird. So kann die Energie aus diesem gleich für den nächsten verwendet werden. Die Blätter dienen als Dünger und werden auf dem Boden verteilt.

Später haben wir noch Aufkleber bekommen, durften Bananen mitnehmen und konnten Ananas essen.
Nun werden wir noch zur Schule in Samborondón fahren, um Fotos zu machen.
Dieser Ausflug hat uns einen interessanten Einblick zu dem Gebiet Früchte aus Ecuador gegeben und für alle, die wissen wollen, welche Bananen sie kaufen: Sie kommen höchstwahrscheinlich aus Ecuador, weil dieses das Land mit dem größten Export von Bananen ist.


Julia, 9as

Sporttag- der 3.

10Okt2017

An unserem letztem Sporttag haben wir uns im Volleyball probiert. Wir haben uns wacker geschlagen, denn mit der großen Unterstützung von den anderen, durch das Anfeuern ... haben wir gegen Cuenca 30 zu 25 gewonnen. Leider haben wir dann im Spiel um den 5. oder 6. Platz gegen Cuenca verloren, dass heißt wir waren auf Platz nummero 6. Trotzdem denke ich es war ein gelungener Tag und da wir nur "Just for Fun" mit gemacht haben, ist es egal welchen Platz wir haben oder?!

Sarah, 8fm

"Ruhetag" - 2

09Okt2017

Am 09.10. unternahmen einige Schüler, unter anderem ich, einen Ausflug zu Wasserfällen nahe Guayaquil.
Wir mussten ungefähr 1 1/2 Stunden laufen, um alle sieben zu sehen, der gesamte Ausflug (plus Essen danach) hat ungefähr vier Stunden gedauert.
Nach vielem Wandern und Klettern sind wir am eigentlichen Ziel, dem siebten Wasserfall angekommen. Dort badeten viele von unserer Gruppe dann noch, wie andere Touristen auch.
Spannend war, wie das mit der Sicherheit dort funktioniert: ab und an ein paar unstraffe Seile, das wars.
Bei besonders schön matschigen Wegen (vor allem da, wo es steil hoch und runter geht), gab es natürlich kaum solche Seile, wäre ja sonst nicht so spannend, ob man nun ausrutscht oder nicht🤷🏼‍♀

Die meisten sind also mit Dreck an Kleidung und Schuhen zurückgekommen, aber zum Glück hatte sich keiner etwas getan.
Alle gemeinsam aßen nach einer kurzen Fahrt in einem „Restaurant“ Fisch mit Reis.
Nach weiteren zwei Stunden sind wir wieder bei uns zu Hause angekommen.

Insgesamt war es ein sehr schöner Ausflug und interessant, diese Landschaft zu sehen, nur hatten leider zwei von uns Zerrungen vom Vortag und konnten so nicht all zu gut entspannen, aber auch sie hatten Spaß.

Julia, 9as

"Ruhetag"

09Okt2017

Heute war unser freier Tag . Ich habe diesen Tag mit Celine, Linda, Jasmin und Sarah und deren Austauschschülern verbracht. Wir waren im Laguna Park und hatten viel Spaß durch verschiedene Attraktionen. Stand-up-Paddeln, Kayak fahren, eine Seilbahn ins Wasser und viel schwimmen unterhielten den Nachmittag.
Danach fuhren wir alle zusammen essen . Wir Mädels teilten uns Pancakes und Waffeln mit Nutella, Obst und Eis, wobei sehr lustige Bilder entstanden. Insgesamt war es ein sehr schöner Tag.

Fabienne, 9em

2. Sporttag - erste Medaillen

08Okt2017

Das heutige zeitige Aufstehen hat sich gelohnt. Am Vormittag gewannen wir 4 Medaillen, 1 im Weitwurf der Männer durch Felix, eine im Weitwurf der Frauen durch Celine und 2 im Hochsprung der Frauen durch Amelie und Vanessa. Nach den Erfolgen ging es mit den Staffelläufen weiter. Hier gaben unsere Läufer noch einmal alles. Trotzdem reichte es leider nicht für eine Platzierung. Nach der Mittagspause, in der wir alle noch einmal Kraft tankten, ging es 16:00 Uhr mit den Wettkämpfen zu Wasser weiter. Hier erlangten Sarah, Annalena, Leonie und Vanessa den 3. Platz in der Lagenstaffel der Frauen. Nach diesen 2 anstrengenden Tagen freuen wir uns alle auf den freien Montag, bevor es dann am Dienstag mit Volleyball weiter geht.

Vanessa, 8fm

Impressionen vom ersten Sporttag

07Okt2017

Heute hieß es, trotz dass es Samstag war, um 7:15 in der Schule sein, denn heute war der erste Tag der Sportwettkämpfe. Für viele war das jedoch nicht ganz einfach aufgrund der ecuadorianischen Pünktlichkeit, so hatte auch ich Probleme, meine Familie zu wecken. Das geschah dann allerdings mit An-und Ausmachen der Klimaanlage. Nach ein wenig Verspätung sind wir dann doch alle angekommen.
Auf dem Sportplatz traten wir am Morgen in den Disziplinen 100m Sprint, Weitsprung und Kugelstoßen an. Wir haben gut abgeschnitten gegen die Leistungssportler aus Cuenca, Quito, Cali und Guayaquil.
Am Nachmittag ging es dann weiter mit schwimmen. Wir hatten Einzelschwimmer im 50m Freistil und in 50m Schmetterling sowie eine Staffel der Männer und Frauen. Trotz geringer Chancen wurden wir bei keinem der Läufe Letzter, worauf wir sehr stolz waren.
Der erste Sporttag neigte sich gegen 16:00 Uhr dem Ende zu und viele gingen erschöpft nach Hause.
Ich ging später noch mit ein paar Freunden ins Kino, in den Gruselfilm 'it' und schlief nicht sehr wohlhabend ein.

Celine, 9em

 

Weitere Bilder von den heutigen Sportwettkämpfen gibt es auch auf der Facebook-Seite der Deutschen Schule Guayaquil.

https://www.facebook.com/ColegioAlemanHumboldt/posts/2048386622058499

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.